Wussten Sie das die Haarpflege mit einfachen Mitteln auch schnell selbst gemacht ist? Bestes Beispiel für eine selbstgemacht Pflege sind Rinsen. Diese werden unterschieden in kalte und saure Rinsen. Gerade in der heutigen Zeit werden unsere Haare durch verschiedene Einflüsse besonders beansprucht. Insbesondere warmes bzw. zu heißes Wasser sowie Tenside (also die Stoffe, die in Shampoo's und Seifen enthalten sind) lassen die Schuppenschicht der Haare sich aufstellen.

Tenside sind die Stoffe, die maßgeblich zur Reinigung beitragen. Es werden zum Beispiel anionische, ionische und nicht-ionische Tenside unterschieden. Das Besondere an Tensiden ist, dass diese Molekülle einen hydrophoben und einen hydrophilen Teil haben und sich somit (vereinfacht gesagt) an den Schmutz heften können und diesen von der Oberfläche lösen. 

Durch den täglichen Einsatz von Haarreinigungsprodukten wird somit die natürliche Schuppenschicht aufgestellt und das Haar sieht in der Folge stumpf aus. Damit das Haar den natürlichen Glanz zurückgewinnt, kann mit Hilfe einer Rinse diese Schuppenschicht wieder angeleget werden. Diese Spülungen für die Haare werden in der Regel nicht mehr aus gewaschen.

Wer jetzt auf den Trichter gekommen ist, und mehr über Essigrinsen, Zitronensaftrinsen, Zitronensäurerinsen oder Minealrinsen erfahren möchte, findet im Lang-Haar-Wiki viele tolle Rinsenrezepte!